Keine Versandkosten bei CAMERIG & HOUFFA Laufrädern

SHAPE MATTERS - Aerodynamik

fullscreen

Wenn du diese Abhandlung über aerodynamischen Eigenschaften der  CAMERIG44 Laufräder liest, hast du wahrscheinlich vorher schon ähnliche Kapitel auf Webseiten anderer Marken gelesen. Hast du dich, so wie wir, schon einmal gefragt, warum die meisten Laufradhersteller behaupten, dass ihre Felgen und Räder als die schnellsten aus Tests im Windkanal hervorgegangen sind?

Aerodynamik ist das komplexeste Thema bei der Entwicklung von Laufrädern und die Methoden, wie man Verbesserungen nachweisen kann, sind Thema zahlreicher kontroverser Diskussionen. Wir begrüßen den Nutzen von Windkanal, Computersimulationen, Tests auf der Bahn und wir sehen auch spezifische Vorteile der unterschiedlichen Ansätze, aber weil Fahrer, Fahrrad + Laufrädern und andere externe Umstände starke Einflussfaktoren darstellen, verzichten wir auf die Kommunikation isolierter Ergebnisse als Marketingbotschaft, die unter Laborbedingungen entstanden sind. Von Anfang an haben wir uns - mit dir, unserem Kunden, vor Augen - auf die Entwicklung des bestmöglichen Produktes konzentriert.

Aerodynamik in einer Welt mit Allrounder-Anforderungen.

Während des Entwicklungsprozesses der CAMERIG44 Laufräder, hat die aerodynamische Optimierung immer eine sehr wichtige Rolle gespielt. Die optimale aerodynamische Form zu finden, wurde sogar noch wichtiger, als wir uns entschieden hatten, dass die generellen Allround-Eigenschaften des Rades nicht beeinträchtigt werden sollten. Wir konnten demnach nicht ausschließlich auf die Aerodynamik fokussieren, sondern mussten andere Aspekte beachten, die dazu beitragen, dass das Rad perfekt für den Allround- Einsatz geeignet ist. Eigenschaften wie Fahrverhalten, Gewicht, Steifigkeit und Komfort waren von entscheidender Bedeutung und wir haben nach der optimalen Balance all dieser sich gegenseitig negativ beeinflussenden Merkmale gesucht.

Je höher die Felge, umso schneller das Rad?

Grundsätzlich können wir dieser Aussage zustimmen und für bestimmte Disziplinen (Zeitfahren, Triathlon, Bahn) auf einem gewissen (Profi-)Niveau, sollte dieser Tatsache auch größte Wichtigkeit bei der Felgenentwicklung geschenkt werden. Jedoch sind die Anforderungen an ein schnelles Allround-Laufrad deutlich komplizierter. Die Felge höher zu machen bedeutet auch, dass das Gewicht der Felge steigt und Gewicht am äußeren Rand des Rades zu erhöhen hat einen negativen Einfluss auf die Massenträgheit des Laufrades. Du wirst demnach mehr Kraft benötigen, um es zu beschleunigen. Außerdem sind hohe Felgen bei Seitenwind viel schwieriger zu kontrollieren.

Dementsprechend könnte man sagen, dass Räder mit einer Felgenhöhe von 30 - 40 mm den idealen Kompromiss darstellen.
fullscreen

Aerodynamik ist wichtig für Allround-Räder aber nicht der entscheidende Vorteil 

Dementsprechend könnte man sagen, dass Räder mit einer Felgenhöhe von 30 - 40 mm den idealen Kompromiss darstellen. Ja, im Grunde stimmen wir zu, aber dieser Kompromiss war zu simpel für die Entwicklung der CAMERIG44. Viele Tests im Windkanal und auf der Bahn haben gezeigt, dass nicht nur die Höhe der Felge, einen Einfluss auf die aerodynamischen Eigenschaften des gesamten Laufrades hat. Die Form (Shape) hat ebenfalls gravierenden Einfluss – SHAPE MATTERS

Wenn man den aktuellen Entwicklungsverlauf aerodynamisch optimierter Rennradrahmen beobachtet, ist auffallend, dass die klassische Tropfenform, wie man sie von der Tragfläche eines Flugzeugs kennt, heute überholt ist. Die Erklärung hierfür ist recht einfach und ist in der relativ langsamen Geschwindigkeit eines Fahrrades begründet. Das typische Tragflächendesign spielt seine Stärken erst bei Geschwindigkeiten jenseits der 100km/h aus. Heutzutage folgen viele führende Rennradhersteller dem Kamm Tail Prinzip, das in den 1930er Jahren von dem deutschen Ingenieur Wunibald Kamm erfunden wurde. Im Gegensatz zur typischen Aero-Form, ist das Kamm Profil an der Rückseite abgeflacht. 

Bereits in den ‘30er Jahren wurde das Kamm-Prinzip am Heck von Autos eingesetzt.

Mit dem Einsatz des Kamm Prinzips im Zusammenhang mit relativ langsamen Geschwindigkeiten eins Rennrades kann man sich die theoretischen Vorteile einer Hochprofilfelge zu Nutze machen, auch wenn die reale Felgenhöhe niedriger ist. Manche Rahmenhersteller nennen das „Virtual Airfoil“ (Virtuelle Tragfläche)

Neben der verbesserten Aerodynamik bietet dieses Designprinzip weitere Vorteile:

  • Höhere Seitensteifigkeit
  • Geringeres Gewicht
  • Höhere Fahrstabilität bei Seitenwind
  • Bessere vertikale Nachgiebigkeit (=Komfort)

Innerhalb des Entwicklungsprozesses der CAMERIG44, haben wir diesen Ansatz auf ein bisher nicht dagewesenes einzigartiges, aerodynamisches Felgendesign übertragen. Somit können wir die CAMERIG44 einen „AERO-ALLROUNDER“ nennen.

Durch das Erzwingen der Strömung mit einer scharfen Kante, kann man einen einen größeres effektives aerodynamisches Profil erreichen. Eine erzwungene Separation der Strömung reduziert den Luftwiderstand. 

Schließlich handelt es sich bei einem Laufrad um ein System und daher geht es um mehr als nur eine Felge. Es ist demnach notwendig, auch all die anderen Komponenten zu beachten und mit den Allroundeigenschaften in Einklang zu bringen. Das Felgenbett der CAMERIG44 Felge ist auf einen 25 mm Reifen abgestimmt, somit wird die aerodynamische Form konsequent beibehalten und Turbulenzen zwischen Felge und Reifen werden wirkungsvoll verhindert. Der Vorteil von breiteren Reifen ist offensichtlich und wahrscheinlich wird niemand die neuesten Forschungsergebnisse von Fachmagazinen, Profi-Teams und Reifenherstellern anzweifeln. Erfahre mehr über unsere Ready to Ride Felgen-Reifen-Kombinationen.

Alle CAMERIG44 Laufräder sind mit qualitativ hochwertigen Sapim Speichen von Hand gebaut. Für alle Vorderräder und auf der Nicht-Antriebsseite nutzen wir CX-Ray Speichen. Mit einer Materialstärke von 0,9 mm und einer Breite von 2,0 – 2,2 mm, bieten diese hoch-festen Messerspeichen dem Wind nur eine minimale Angriffsfläche. Um die Steifigkeit des Hinterrades zu erhöhen, setzten wir auf CX-Sprint Speichen auf der Antriebsseite. Neben der sehr steifen CAMERIG44 Felge und den zugfesten Speichen wird die Aerodynamik durch den Einsatz von nur 30 Speichen (Vorderrad für Felgenbremse) und 24 Speichen (Vorderrad für Scheibenbremsen und Hinterrad) weiter verbessert.

fullscreen

Schnell und schön sogar im Stand – Die Aero-Form der CAMERIG44 passt hervorragend zu den aktuellen Aero-Rahmen.